Sommerrollen mit Quinoa-Gemüsefüllung

Seit dem Umzug arbeite ich vermehrt von zu Hause aus. Am liebsten mag ich es, schon am Vorabend meinen/unseren Mittagssnack zuzubereiten, um am Folgetag möglichst wenig Arbeitszeit zu verlieren. Ich habe mir also Gedanken gemacht, was sich gut vorbereiten lässt, was am nächsten Tag auch noch super schmeckt und was sich leicht am Schreibtisch essen lässt.

Denn hier verbringt Johannes (mein Mann) seine Mittagspause meistens, wenn er ins Büro geht. Zum ersten Arbeitstag gab es deshalb auch eine schöne Sandwichbox und eine Bento Box. Habe eine gefunden, die 2 Etagen und ein Fach fürs Besteck hat. Zusammengehalten wird alles mit einem Gummiband. Finde ich sehr praktisch. Die ersten Tage gab es für ihn allerdings meistens ein Sandwich. Waren zu der Zeit noch im Airbnb ohne richtige Küche.

Seit einer Woche machen wir uns unser Häuschen wohnlich. Es gibt endlich eine Küche – bislang leider ohne Spülmaschine. Aber das sind Luxusprobleme ;-).

Zurück zur Sommerrolle. Ich habe Sommerrollen schon oft beim Vietnamesen gegessen. Immer wieder probiert, aber geschmacklich war ich nie wirklich überzeugt. Deshalb habe ich auch lange gegrübelt, ob ich mich daran wagen soll. Das schöne ist, wenn etwas geschmacklich nicht überzeugt, die Idee aber herausragend ist, kann es nach eigenen Wünschen angepasst werden.

Ich habe für mich analysiert: was hat mich am Meisten an den Sommerrollen im Restaurant gestört? So schön alles optisch gerollt und gefüllt war, war es doch auch so, dass die Füllung keine homogene Masse war. Das Gemüse war meistens in lange Streifen geschnitten. Wenn ich reingebissen habe, hatte ich die ganzen Gemüsestreifen im Mund, die restliche kleine Füllung war noch in der Rolle. Lösung für dieses Problem: alle Zutaten für die Füllung ganz klein schneiden.

Geschmacklich kann ganz viel experimentiert werden. Es wird in Zukunft bestimmt noch weitere Sommerrollen geben.

Zur Vorgehensweise: 300g Gemüse nach Wahl. Ich habe eine fertige Gemüsemischung aus der Kühltheke im Supermarkt benutzt. Asche über mein Haupt. Es war alles schon perfekt ganz klein gewürfelt und im Ausland ist alles im Supermarkt noch wahnsinnig spannend. In der Mischung war Kürbis, Süsskartoffel, Karotte, Paprika und Koriander. Falls ihr die selbstgemachte frische Variante wählt, würde ich euch empfehlen, das Gemüse in der Küchenmaschine klein zu hacken.

Quinoa nach Packungsanleitung zubereiten. Meistens ist das 2 Tassen Wasser und 1 Tasse Quinoa. Ich habe den Quinoa auf dem Herd gekocht und gegen Ende noch mein Gemüse dazugetan. Wollte den Kürbis und die Süßkartoffel etwas garen. Das Quinoa-Gemüse abkühlen lassen und 1 EL Sesamöl unterrühren.

In der Zwischenzeit könnt ihr gerne schon den Dipp machen. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß füllen: 1 daumengroßes Stück frischen Ingwer reiben, 1 Frühlingszwiebel in 2 cm große Stücke schneiden, Limettensaft (2 Limetten), Sweet Chili Soße, Sesamöl, Sojasoße und Chiliflocken nach Geschmack. Die Zutaten nun mit dem Pürierstab kurz pürieren. So mixt sich das Frühlingszwiebelaroma auch gut in den Dipp. Den fertigen Dipp in ein Schraubglas o.Ä. gut verschließbares Gefäß füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Das Rollen ist relativ einfach – erfordert allerdings etwas Geduld und Fingerspitzengefühl. Dazu je ein Reispapier für ein paar Sekunden in kaltes Wasser legen. Am besten auf einen flachen Teller oder eine Pfanne. Wenn das Papier aufgeweicht ist, vorsichtig herausheben und auf einen flachen Teller legen. Füllung in die Mitte. Nun das Reispapier von den beiden gegenüberliegenden Seiten einklappen. Eine weitere Seite einklappen und dann fest aufrollen. Langsam, damit nichts reißt. Die fertige Rolle auf einen Teller, ein Brett oder eine Bento Box umziehen.

Den Vorgang 5-11 Mal wiederholen. Ich habe diesmal nur 6 Rollen gemacht und die restliche Quinoamischung am nächsten Tag als Salat gegessen. 3 Rollen pro Person war für uns eine gut sattmachende Menge und passte so perfekt in die Bento-Box ;-).

Sommerrollen mit Quinoa-Gemüsefüllung
Zutaten
  • 1 Packung Reispapier
  • 1 Tasse Quinoa
  • 2 Tassen Wasser
  • 300 g gemischtes Gemüse, klein gewürfelt
  • 1 EL Sesamöl
Dipp
  • 1 Frühlingszwiebel in Stücken
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer fein gerieben
  • 2 Limetten (Saft)
  • 5 EL Sweet Chili Soße
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Sojasoße
  • Chiliflocken nach Geschmack
Anleitungen
  1. Quinoa nach Packungsanleitung kochen.

    Am Ende der Garzeit das Gemüse unterheben und kurz mitgaren lassen. 

    1 EL Sesamöl unterrühren und abkühlen lassen. 

  2. Für den Dipp alle Zutaten in ein hohes Gefäß füllen und kurz pürieren. In ein Schraubglas o.Ä. füllen und bis zum Genuss im Kühlschrank aufbewahren. 

  3. Das Füllen der Rolle: ein Stück Reispapier in einer Pfanne mit kalten Wasser oder auf einem Teller einweichen. Dauert etwa 30 Sekunden. Wenn das Papier weich ist, auf einen großen flachen Teller legen. 1-2 EL Füllung in der Mitte platzieren. Zwei gegenüberliegende Enden einschlagen, dass die Füllung gut bedeckt ist. Nun ein weiteres Ende umschlagen und zum anderen Ende hin fest aufrollen. Sollte das Ende zu trocken sein, dann mit etwas Wasser bestreichen. 

  4. Auf einen Teller oder in die Lunchbox legen. Nicht zu dicht legen (kleben sonst zusammen).

  5. Mit dem Dipp genießen!

Rezept-Anmerkungen

 

  • Lassen sich gut vorbereiten.
  • Schmecken toll am nächsten Tag.
  • Beim Rollen immer vorsichtig sein. Das Reispapier ist sehr empfindlich.
  • Quinoamischung ist auch lecker als Salat.