Cheesecake am Stiel – Winter Edition

Der Cheesecake am Stiel/Käsekuchen am Stiel/Cheesecake on a stick hat für so viel Begeisterung gesorgt, dass wir kurzerhand eine Cheesecake am Stiel – Winter Edition gezaubert haben.

Was für ein toller Trend. Kuchen auf einen Stiel aufzustechen, mit Schokolade zu überziehen und dann schön verzieren ist genau nach meinem Geschmack. Tatsächlich ist es auch gar nicht so aufwendig, wie es sich anhört. Man bekommt den Dreh schnell raus. Allerdings ist es kein Kuchen, den ihr auf letzte Minute backen könnt. Der Cheesecake sollte über Nacht im Kühlschrank ziehen, damit er sich besser schneiden und aufspießen lässt. Die vorbereiteten Cheesecake Stücke kommen dann einige Stunden ins Tiefkühlfach, bevor es ans Glasieren und Verzieren geht. Aber das Ergebnis lohnt sich in jedem Fall.

Schritt 1: Cheesecake backen

Um den Cheesecake später besser aufspießen zu können, habe ich einen Mürbeteig als Boden und für den Rand gewählt. Dieser ist nach dem Backen fest. Der klassische Keksboden würde zerbröseln. Wer mag, kann wie ich auf eine glutenfreie Backmischung für den Mürbeteig zurückgreifen. Ihr könnt den Mürbeteig aber auch selbst machen. Ich habe beides schon probiert und greife persönlich lieber auf die Backmischung zurück, da ich mit der Konsistenz zufriedener bin.

Der Mürbeteig wird nach Packungsanleitung zubereitet, gut verknetet und dann in Frischhaltefolie eingewickelt. Der Teig ruht anschließend für eine Stunde im Kühlschrank. Nehmt euch eine Springform mit 26 cm Durchmesser. Den Mürbeteig halbieren. Eine Hälfte so ausrollen, dass es dem Boden der Springform entspricht. Gerne könnt ihr den Boden schon in der Springform ausrollen, wenn ihr einen kleinen wendigen Teigroller habt. Sonst einfach auf Backpapier ausrollen und dann in die Springform einpassen. Die andere Hälfte teilt ihr in 4 gleich große Stücke. Daraus formen wir den Rand. Formt dazu jedes Teigstück zu einer Rolle und drückt diese in der Form gleichmäßig am Rand hoch bis der Rand etwa 4 cm hoch ist. Stellt sicher, dass der Boden gut mit dem Rand verbunden ist. Drückt gerne mit den Fingern die Schnittstellen nochmal fest.

Die Füllung für den Kuchen ist von Lenas Cheesecake. Ich habe sie nach Lenas Rezept gemacht und dann in die Springform gefüllt. Im vorgeheizten Ofen habe ich den Kuchen bei 175°C Ober und Unterhitze für 50 Minuten gebacken. Die Garprobe beim Cheesecake ist, wenn man leicht an der Form wackelt und die Füllung in der Mitte etwas wackelt, aber am Rand grundsätzlich fest ist. Den Kuchen kurz aus dem Ofen holen und mit einem Messer/Silikonteigspachtel vom Rand lösen, um spätere Risse zu vermeiden. Der Kuchen kühlt dann bei offener Ofentür für 30 Minuten im Ofen ab, bevor er auf der Arbeitsfläche komplett runterkühlen kann. Dann abgedeckt über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Es reicht also, wenn ihr den Kuchen mittags backt, wenn ihr ihn am nächsten Tag zum Kaffee servieren möchtet.  

Schritt 2: Teigstücke vorbereiten

1-2 kleine Backbleche mit Backpapier auslegen und bereit halten. Den Kuchen vorsichtig aus der Springform lösen und in 12 gleich große Stücke teilen. Bevor ihr den Eisstiel platziert, empfehle ich euch, einen kleinen Schlitz in jedes Kuchenstück zu machen. Dort wo der Eisstiel hinsoll und am besten mit einem spitzen Messer. So lässt sich der Eisstiel leichter einführen. In jedes Stück nun einen Eisstiel stecken und die Stücke anschließend auf dem vorbereiteten Backblech platzieren. Gerne versetzt, damit mehr Stücke drauf passen. Zwischen den Stücken sollten ca. 2 cm Platz sein. Nun werden die Kuchenstücke eingefroren. Meine waren etwa 5 Stunden im Tiefkühlfach. Besser ein paar Minuten mehr einfrieren, denn der Stiel sollte richtig fest sitzen. 

Während der letzten halben Stunde im Tiefkühlfach können wir schon mal die Kuvertüre schmelzen. Dazu 300g weiße Kuvertüre und danach 250g dunkle Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Die dunkle Kuvertüre habe ich in der selben Schüssel geschmolzen, wie die weiße. Einfach die dunkle Kuvertüre in die Schüssel geben, wenn die weiße Schokolade aufgebraucht ist.

Schritt 3: Deko vorbereiten

Während die Schokolade schmilzt und der Kuchen im Tiefkühlfach auf seinen Einsatz wartet, bereiten wir die Deko vor. Überlegt euch vorher, wie ihr die einzelnen Kuchenstücke gestalten wollt und legt euch alles bereit. Die Glasur wird durch den tiefgekühlten Kuchen sehr schnell fest werden. Schnelles Dekorieren ist also angesagt. Eventuell müsst ihr auf der Oberseite extra Schokolade auftragen, damit die Deko hält. Als Deko kommt in Frage, was euer Herz höher schlagen lässt. Achtet bei der Deko auch unbedingt auf glutenfreie Produkte. Und da wir einen Cheesecake am Stiel – Winter Edition machen, auf auf Winterdeko. Wir haben weiße Lindor Kugeln, Rolo, Winter Edition M&Ms und Zuckerstreusel verwendet. 

Schritt 4: Cheesecake glasieren

Ich habe mich jedem Stück einzeln gewidmet, d.h. die Stücke nacheinander einzeln aus dem Tiefkühlfach geholt. Dieses Stück dann glasiert und dekoriert, bevor ich das nächste Stück aus dem geholt habe. So blieben die Kuchenstücke so lange wie möglich kalt, was mir das Glasieren deutlich vereinfacht hat.

Beim Glasieren bin ich wie folgt vorgegangen: Ich habe das Stück Cheesecake in der einen Hand (die Spitze zeigt schräg nach unten) und einen Esslöffel in der anderen Hand gehalten. Unter dem Cheesecake war die Kuvertüre. Ich habe nun mit dem Esslöffel die Kuvertüre über das Kuchenstück gegossen. Ich habe mit dem Boden begonnen, dann die Seiten und am Schluss die Oberseite glasiert. Die Oberseite am Besten am Schluss glasieren, damit die Glasur noch weich ist und die Deko besser drauf hält. Die fertig dekorierten Stücke wieder versetzt auf einem Blech/Brett mit Backpapier abstellen.

Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren. Der Cheesecake am Stiel – Winter Edition schmeckt am Besten kalt.

Weitere Dekomöglichkeiten findet ihr hier.

Cheesecake am Stiel – Winter Edition

Die Kuchenvariante von Eis am Stiel
5 von 1 Bewertung
Gericht: Dessert
Ernährungsweise: Glutenfrei
Keyword: Cheesecake
Portionen: 12 Stück

Zutaten

Mürbeteig

  • 1 Mix Glutenfreier Mürbeteig, 250g*
  • 125 g kalte Butter
  • 1 Ei, Größe M

Cheesecake Füllung

  • 875 g Frischkäse (Doppelrahm), Zimmertemperatur
  • 180 g Zucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 120 g Sauerrahm, Zimmertemperatur
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 3 Eier (Größe M), Zimmertemperatur

Außerdem

  • 300 g Weiße Kuvertüre
  • 250 g Zartbitterkuvertüre
  • Süßigkeiten zum Dekorieren
  • 12 Eisstiele

Anleitungen

TAG 1

    Cheesecake backen

    • Den Mürbeteig nach Packungsanleitung zubereiten, gut verkneten und dann in Frischhaltefolie eingewickelt eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
    • Nach Ablauf dieser Zeit eine Springform mit 26 cm Durchmesser nehmen.
    • Den Mürbeteig halbieren (Boden + Rand). Eine Hälfte auf Backpapier ausrollen, so dass es dem Boden der Springform entspricht.
    • Die zweite Hälfte in 4 gleich große Stücke teilen. Daraus formen wir nun den Rand. Jedes Teigstück zu einer Rolle formen und diese in der Form gleichmäßig am Rand hochgedrücken bis dieser etwa 4 cm hoch ist.
    • Für die Füllung den Frischkäse mit dem Zucker schaumig rühren. Dann Speisestärke, Sauerrahm und Vanille dazugeben und schnell unterrühren.
    • Die Eier einzeln unterrühren. Den Teig mit einem Teigschaber durchrühren, um sicher zu stellen, dass die Masse schön homogen ist. Nun die Masse auf dem Boden verteilen und glatt streichen.
    • Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Ober und Unterhitze (160°C Umluft) für ca. 50 Minuten backen. Garprobe: wenn man leicht an der Form wackelt und die Füllung in der Mitte etwas wackelt, aber am Rand grundsätzlich fest ist. Den Kuchen kurz aus dem Ofen holen und den Rand mit einem Messer/Silikonteigspachtel lösen, um Risse zu vermeiden. Der Kuchen kühlt dann bei offener Ofentür für 30 Minuten im Ofen ab, bevor er auf der Arbeitsfläche komplett runterkühlen kann.
    • Nun kommt der Kuchen abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank.

    TAG 2

      Kuchenstücke vorbereiten

      • 1-2 kleine Backbleche mit Backpapier auslegen und bereit halten.
      • Den Kuchen vorsichtig aus der Springform lösen und in 12 Stücke teilen.
      • Mit einem kleinen spitzen Messer in die Mitte in jedem Rand einen kleinen Schlitz schneiden (erleichtert das Platzieren des Eisstiels).
      • In jedes Stück nun einen Eisstiel stecken und die Stücke anschließend auf dem vorbereiteten Backblech platzieren. Am Besten versetzt, damit mehr Stücke drauf passen. Zwischen den Stücken sollten ca. 2 cm Platz sein.
      • Nun werden die Kuchenstücke für ca. 5 Stunden eingefroren.
      • Während der letzten halben Stunde im Tiefkühlfach schon mal die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen (erst die weiße und wenn diese aufgebraucht ist, dann die dunkle Kuvertüre schmelzen).
        Nun außerdem auch die Deko vorbereiten. Vorher überlegen, wie die einzelnen Kuchenstücke gestaltet sein sollen.

      Cheesecake glasieren und dekorieren

      • Sorgfältig arbeiten. Am Besten die Stücke nacheinander bearbeiten, d.h. ein Stück aus dem Tiefkühlfach holen. Dieses dann glasieren und dekorieren, bevor das nächste Stück an die Reihe kommt.
      • Beim Glasieren bin ich wie folgt vorgegangen: Ich habe das Stück Cheesecake in der einen Hand (die Spitze zeigt schräg nach unten) und einen Esslöffel in der anderen Hand gehalten. Unter dem Cheesecake war die Kuvertüre über dem Wasserbad. Ich habe nun mit dem Esslöffel die Kuvertüre über das Kuchenstück gegossen. Dabei habe ich mit dem Boden begonnen, dann die Seiten und am Schluss die Oberseite glasiert. Die Oberseite am Besten am Schluss glasieren, damit die Glasur noch weich ist und die Deko besser drauf hält.
      • Nun nach Wahl dekorieren und die fertig dekorierten Stücke wieder versetzt auf einem Blech/Brett mit Backpapier abstellen.
      • Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

      Notizen

      • Den Mürbeteig Mix von Glutenfreie Heimat findet ihr hier
      • Bei der Deko auch unbedingt auf glutenfreie Produkte achten. 
      Schon probiert?Sag uns, wie es dir geschmeckt hat!

      Kommentar verfassen

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.