Klassischer gedeckter Apfelkuchen

Gedeckter Apfelkuchen ist der leckerste Kuchen überhaupt! Man kann ihn eigentlich immer machen, mal aufwendiger oder auch schnell und einfach! Diese Version eines gedeckten Apfelkuchen ist meine Lieblingsversion! Das Rezept habe ich am Anfang meines Studiums entwickelt, um das Herz meines Freundes zu erobern, der ein Apfelkuchen-Fan war und ist! Und was soll ich sagen… es hat funktioniert 😀 Liebe geht also wirklich durch den Magen!

Was ich an diesem Rezept liebe, ist die Saftigkeit dieses Kuchens! Er trocknet nicht aus, sondern wird mit der Zeit immer besser. Ich empfehle ihn am Abend vorher zu backen und über Nacht ziehen zu lassen! Den Zimt könnt ihr gerne eurem Geschmack anpassen! Ich bin auch schon mit 2 TL gut gefahren (Ich liebe aber auch Zimt!). Wichtig ist auch die Äpfel auf den Säuregrad zu überprüfen und die Zuckerbeigabe evtl. etwas zu reduzieren oder zu erhöhen.

Verzieren könnt ihr den Kuchen mit dem restlichen Teig nach Belieben! Wir haben uns für Blumen entschieden, da dies am Besten zum Frühling passt 🙂

Franzis gedeckter Apfelkuchen
Vorbereitungszeit
25 Min.
Zubereitungszeit
40 Min.
Abkühlen
30 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 5 Min.
 

Ein klassischer gedeckter Apfelkuchen, mit dem ich mich in das Herz meines Freundes gebacken habe <3

Portionen: 12 Stück
Autor: Franzi
Zutaten
Füllung
  • 1,5 kg Äpfel
  • 200 ml Wasser
  • 3 EL Zitronensaft
  • 6 EL Ahornsirup
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 2 Packungen Puddingpulver mit Vanillegeschmack
Teig
  • 375 g Mehl Typ 405
  • 1 Ei
  • 160 g Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 g Margarine
  • 1 Prise Salz
  • Paniermehl
Anleitungen
Füllung
  1. Wasser, Zitronensaft, Ahornsirup und Zucker in einen großen Topf vermengen. Dann die Äpfel entkernen, schälen und würfeln (etwa 2 x 2 cm). Die geschnittenen Äpfel zur Wassermenge hinzufügen und umrühren.

  2. Die Apfelmasse aufkochen und dann 5 Minuten mit Deckel köcheln lassen. Danach wird die Apfelmasse umgeschüttet, so dass Flüssigkeit und Äpfel getrennt werden. Die Flüssigkeit im Topf erneut aufkochen lassen.

  3. Puddingpulver mit Zimt und ausreichend Wasser glatt rühren und unter Rühren der Apfelflüssigkeit zufügen. Kräftig rühren bis eine dickflüssige Textur entsteht, dann vom Herd ziehen und Äpfel unterheben. Zum Abkühlen beiseite stellen. 

Teig
  1. Mehl, Ei, Zucker, Zitronensaft, Salz und Margarine vermengen und zu einem einheitlichen Teig kneten (ich mache das gerne mit den Händen)! Dann etwa 30 Minuten kühl stellen.

  2. Den Teig nun in 2 Teile teilen. Eine Hälfte sollte etwas größer sein (60:40). Den Boden inkl. Rand auf einer geeigneten Oberfläche (ich nehme eine Antihaft-Backmatte) mit reichlich Mehl ausrollen und in eine 26er Backform, die mit Backpapier ausgelegt wurde, umstülpen. Den Rand gut festdrücken (etwa 5 cm hoch).

  3. Nun den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und Paniermehl darauf verteilen. Danach die Apfelmasse hinzufügen und glatt streichen.

  4. Die Teigdecke ausrollen und ebenfalls auf den Kuchen stülpen. Evtl. überlappenden Teig abschneiden und festdrücken. Mit dem restlichen Teig den Kuchen nach Belieben verzieren.

  5. Den Kuchen anschließend bei 180°C Umluft ca. 40 Minuten backen auf der mittleren Schiene.

Rezept-Anmerkungen

Bei einer 28er Backform 2kg Äpfel benutzen und den Rest des Rezeptes normal verfolgen.

MerkenMerken

MerkenMerken