Zwetschgenknödel

Die letzten Wochen lag unser Fokus sehr stark auf den feinen leckeren Feigen aus Papas Garten. So viele leckere neue Gerichte sind dabei entstanden. Doch nun ist Zeit für Zwetschgen und Zwetschgenknödel. Der Herbst ist eine wunderbare Jahreszeit, die wir sehr gerne mögen. Kulinarisch und überhaupt. Auf die Temperaturveränderung hätte ich allerdings gerne noch etwas verzichtet. Morgens erwartet mich nun Nebel statt Sonnenschein und es geht ein leichter Wind. Besser man zieht schon ein Stirnband auf. Die Farbenpracht finde ich aber auf jeden Fall super. Mag das total gerne, wenn sich die Bäume verändern und es winterlicher riecht. 

Da der Herbst noch so viele andere Leckereien zu bieten hat, kommt hier das erste Zwetschgenrezept für dieses Jahr. Zwetschgenknödel standen sehr lange auf meiner To Do Liste. So ein süßer Knödel mit fruchtiger Füllung hat mich schon lange gereizt. Beim Einkaufen bin ich über Mini-Zwetschgen gestolpert. Konnte kein Zufall sein. Die Zwetschgen mit dem Vorsatz zu Knödeln verarbeitet zu werden, sind praktisch direkt in den Einkaufswagen gehüpft.

Zubereitung der Zwetschgenknödel

Die Zwetschgen waschen, abtrocknen und entkernen. Beim Entkernen die Zwetschge nur soweit einschneiden wie nötig. 

Der Teig war sehr leicht und unkompliziert in der Zubereitung. Quark und Butter werden zunächst in einer Schüssel zu einer einheitlichen Masse verrührt. Danach das Ei unterrühren. Nun kommen die trockenen Zutaten hinzu. Mehl, Zucker und Salz in die Schüssel sieben und zu einem Teig verkneten. 

Den Teig nun in 6 Teile teilen und jedes Stück zu einer Kugel formen. Jede Kugel anschließend flach drücken. 

Nehmt euch die Zwetschgen zur Hand. Anstelle des Kerns kommt nun ein Stück Würfelzucker. Je eine Zwetschge auf eine Teigscheibe legen. Die Zwetschge mit dem Teig umschließen und zu einem Knödel formen. 

In einem Topf mit Gareinsatz etwas Wasser zum Kochen bringen und die Knödel für 20 Minuten dünsten. 

1 EL Butter mit den Semmelbröseln in einer großen Pfanne kurz anrösten. 

Die gekochten Knödel sofort in der Semmelbröselmischung wälzen. Vor dem Servieren mit Zimt und Zucker bestreuen. 

Weitere leckere Zwetschen-/Pflaumenrezepte sind:
Zimtschnecken mit Pflaumenfüllung
Zwetschgen Käsekuchen
Zwetschgenkuchen mit Zucker-Zimt-Streuseln

Zwetschgenknödel

Noch keine Bewertungen
Portionen: 6 Knödel

Zutaten

Knödelteig

  • 250 g laktoserfreier Quark
  • 75 g laktosefreie Butter
  • 1 Ei, Größe M
  • 130 g glutenfreies Mehl*
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 6 kleine Zwetschgen
  • 6 Würfelzucker

Zum Wälzen

  • 1 EL laktosefreie Butter
  • 100 g glutenfreie Semmelbrösel
  • 1-2 TL Zimt und Zucker zum Bestreuen

Anleitungen

  • Quark und Butter in einer Schüssel zu einer einheitlichen Masse verrühren.
  • Das Ei unterrühren.
  • Mehl, Zucker und Salz in die Schüssel sieben und zu einem Teig verkneten.
  • Den Teig in 6 Teile teilen und zu Kugeln formen. Jede Kugel anschließend flach drücken.
  • Die Zwetschgen waschen, abtrocknen und entkernen. Beim Entkernen die Zwetschge nur soweit einschneiden wie nötig.
  • Anstelle des Kerns ein Stück Würfelzucker legen.
  • Je eine Zwetschge auf eine Teigscheibe legen. Die Zwetschge mit dem Teig umschließen und zu einem Knödel formen.
  • In einem Topf mit Gareinsatz etwas Wasser zum Kochen bringen und die Knödel für 20 Minuten dünsten.
  • 1 EL Butter mit den Semmelbröseln in einer großen Pfanne kurz anrösten.
  • Die gekochten Knödel sofort in der Semmelbröselmischung wälzen.
  • Vor dem Servieren mit Zimt und Zucker bestreuen.

Notizen

*Wir haben für dieses Rezept „Glutenfreier Mehlmix“ von Glutenfreie Heimat verwendet. Das Produkt findet ihr hier
Schon probiert?Sag uns, wie es dir geschmeckt hat!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.