Linsensalat

Dieser leichte Linsensalat mit viel Gemüse ist toll als Beilage zum Grillen. Ich mache ihn mir allerdings auch oft als Hauptspeise. Die Kombination aus Linsen, Gemüse und Feta macht schön lange satt und steckt voller wertvoller Proteine.

Zuerst 150g Linsen in 150ml Gemüsebrühe und 1 TL getrocknetem Thymian in einem großen Topf garen (extra Aroma). Linsen sollten nach ca. 8 min fertig sein. Von der Brühflüssigkeit sollte fast nichts mehr übrig sein. Immer genau beobachten, denn rote Linsen werden schnell matschig, wenn man sie zu lange kocht.

In der Zwischenzeit das Gemüse in kleine Stücke schneiden.

Wenn die Linsen fertig sind, kommen 3 EL Fruchtessig und 5 EL Olivenöl dazu. Ich mag Cassis Balsamicoessig oder Johannisbeeressig am liebsten.

Gemüse zu den Linsen in den Topf geben und vorsichtig umrühren. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. Ich lasse es meist so, da der Feta das Gericht schon kräftig würzt.

Der Salat schmeckt warm und kalt. Im Kühlschrank hält er sich ca. 2 Tage.

Guten Appetit!

Linsensalat

knackiger leichter Linsensalat pappt jede Grillparty auf. Schmeckt allerdings auch als Hauptgericht ziemlich lecker! 

Portionen: 4 Portionen (als Hauptgericht)
Autor: Kochlöffeljunkie Nike
Zutaten
  • 150 g rote Linsen
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Thymian (getrocknet)
  • 3 EL Fruchtessig Cassis Balsamico oder Johannisbeere
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 dicke Möhren
  • 1 Paprika
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 200 g Feta
Anleitungen
  1. Gemüsebrühe und Thymian aufkochen. Linsen in der Brühe zugedeckt auf kleinster Stufe ca. 8 min garen. Dabei gelegentlich umrühren. Sollte noch zu viel Brühflüssigkeit übrig sein, einfach etwas abgießen.

  2. Möhren, Paprika, Tomaten und Feta in kleine Stücke schneiden und in einer extra Schüssel sammeln. 

  3. Essig und Öl mit den Linsen vermischen.

  4. Gemüse und Käse vorsichtig unterheben.

  5. Nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezept-Anmerkungen

TIPPS:

  • Der Linsensalat schmeckt warm und kalt. Im Kühlschrank hält er sich ca. 2 Tage
  • Wer mag, kann den Feta vor dem zerteilen auch anbraten